Mit Instagram Geld verdienen, geht das?

Mike Krieger und Kevin Systrom stellten die Anwendung Instagram im Jahr 2010 erstmals auf dem App Store zum Download bereit.

Die Idee dahinter war zunächst etwas Ähnliches wie die früher beliebten Polaroid-Fotos für das Internet darzustellen.

Fotografien, die mit dem Handy oder dem Smartphone aufgenommen werden und sofort zur Ansicht im Netz zu sehen sind.    

Obwohl das Internet selbst in der öffentlichen Wahrnehmung erst etwa 25 Jahre alt ist, zeigt sich Instagram als ein noch sehr junges Social Media. Dafür legte die Anwendung in den letzten 7 Jahren, seit ihrer Platzierung, ein erstaunliches Wachstum vor.

Schon im Jahr der Veröffentlichung registrierten sich über 1 Million Nutzer bei Instagram. Heute sind es mehr als 600 Millionen Menschen und Unternehmen.

In jeder Minute werden rund 40.000 Bilder und Videos hochgeladen.

Doch wie lässt sich mit einer Smartphone-App wie Instagram Geld verdienen

Wie in der Flut der Bilder bestehen und selbst zum Instagram-Star werden?

Die wichtigsten Antworten zu Deinen Fragen findest Du in diesem Artikel.

Mit Instagram Geld verdienen

Mit Instagram Geld verdienen

Warum Instagram zum Geld verdienen?

Es ist eine durchaus berechtigte Frage, warum es nun Instagram sein soll, um damit Geld zu verdienen.

Immerhin gibt es noch andere Fotoportale wie etwa Flickr, Fotocommunity oder 500px.

Die Antwort ist relativ einfach. Instagram zeigt sich im Verhältnis zu den Mitbewerbern als unkompliziert.

Das ist auch daran zu sehen, dass der ehemalige Platzhirsch Flickr bezüglich der Nutzer und der Anzahl der hochgeladenen Fotos und Videos von Instagram längst überholt wurde.

Dabei ist der Nutzer von Instagram längst nicht mehr nur auf das Handy als Bildquelle angewiesen.

Mit einem entsprechenden Add-on, wie etwa User Agent Overrider für Firefox, können auch vom PC aus Bilder ins Netz gestellt werden.

Hinzu kommt, dass moderne Digitalkameras inzwischen oft über eingebautes W-LAN verfügen und so die Möglichkeit des Uploads wie bei einem Smartphone gegeben ist.

Gerade in Bezug auf das Geld verdienen mit Instagram darf auch nicht vergessen werden, wer seit dem Jahr 2012 der Eigentümer des Fotoportals ist.

Facebook bezahlte damals 1 Milliarde Dollar für Instagram. Eine absolute Rekordsumme in diesem Segment.

Natürlich bieten sich Synergien zwischen der weltweit größten Social-Media-Plattform und der mittlerweile weltgrößten Foto-Plattform an.

Und wie verdient Instagram Geld?

Die Macher von Facebook um CEO Mark Zuckerberg herum haben das Potenzial von Instagram wohl richtig eingeschätzt.

Immerhin realisiert das Foto-Portal bereits 5 Jahre nach dem Zukauf einen Umsatz von 1,5 Milliarden Dollar, womit etwa 8 % des Gesamtumsatzes des Facebook-Konzerns auf Instagram entfällt.

Dazu sehen die weiteren Zukunftsaussichten für Instagram durchaus rosig aus. Experten gehen davon aus, dass der Anteil am Gesamtumsatz bis Ende 2018 auf fast 20 % ansteigt.

Wie machen die das?

Facebook als Mutterkonzern nutzt hierbei das mobile Anzeigengeschäft, das es selbst in den letzten Jahren maßgeblich aufgebaut hat und mit dem es auf Instagram im April 2015 startete.

​Werbetechnisch ist dies das Marketingmittel Nr. 1 im Internet, denn die Anzahl der User, die fast nur noch mit dem Smartphone online gehen, wächst rasant.

Instagram wiederum eignet sich für diese Werbeform in idealer Weise.

Markenbotschaften lassen sich am besten Visuell präsentieren, eben mit entsprechenden Bildern.

Schon jetzt nutzen fast 49 % aller führenden Marken dieser Welt Instagram als Werbemittel.

Gut 50 % aller Instagram-Nutzer folgen einer dieser Marken.

Auf Instagram werben mehr als 500.000 Firmen.

Etwa 5 % aller Instagram-Nutzer besuchen aufgrund des Marketings die entsprechenden Unternehmen auf deren Webseiten.

Davon ausgehend, das die Hälfte aller Instagram-Teilnehmer täglich auf dem Dienst unterwegs ist, also rund 300 Millionen User, ergeben sich pro Tag rund 15 Millionen Kaufabsichten aufgrund von Instagram Produktplatzierungen.

Angesichts dieser Zahlen erklärt sich auch, wieso einige Fotografen auf Instagram mit ihren Bildern sehr gutes Geld verdienen.

Doch wie funktioniert das nun, das Geld verdienen mit Instagram?

Ab wie viel Follower verdient man Geld auf Instagram?

Die Überschrift verrät schon ein bisschen, wie das Geld verdienen auf Instagramm funktioniert.

​Wer auf der Foto-Plattform richtig ins Geschäft kommen möchte, benötigt Follower, je mehr, desto besser.

Mit steigender Zahl an Menschen, die Deinen Instagram-Kanal abonnieren, wird das Interesse von Unternehmen geweckt, um mit Dir zu kooperieren. In realen Zahlen besteht etwa ab 1.000 Follower die Möglichkeit, Werbung zu platzieren und damit Geld zu verdienen.

Viel kommt dabei aber noch nicht herein.

Wirklich interessant wird es erst ab 5.000 bis 10.000 Followern.

Wurde mit einem Unternehmen eine Kooperation eingegangen, sieht die Zusammenarbeit in der Regel so aus, dass Du als Fotograf ein Produkt oder den Markennamen in einer Deiner Fotografien platzierst und veröffentlichst.

Dafür wirst Du bezahlt. Je mehr Follower, desto höher der Betrag. Pro 1.000 Follower sind Beträge von 5 bis 10 Euro möglich.

Bei angenommenen 30.000 Followern sind das immerhin 150 bis 300 Euro pro Bild.

Wie viel genau für eine Produktplatzierung verlangt werden kann, hängt von weiteren Faktoren ab. So etwa den Likes und Kommentaren zu einem Bild.

Je nach Thema kommen Firmen oder auch Agenturen ab einer gewissen Anzahl Follower bezüglich einer Kooperation auf Dich zu.

Es können aber auch aktiv Werbepartner gesucht werden.

Mit Instagram likes Geld verdienen

Aus den Likes, den Kommentaren und der Anzahl an Followern zu einer Fotografie setzt sich die sogenannte engagement Rate zusammen.

Das beschreibt in etwa das allgemeine Interesse an Deinen Bildern.

Die engagement Rate wird folgendermaßen errechnet.

Likes und die Kommentare werden addiert und durch die Zahl der Follower geteilt.

Beispiel: 2500 / 15.000 = 0,16. Eine sehr gute engagement Rate liegt bei etwa 1 %.

Zugegebenermaßen haben es hierbei natürlich prominente Personen, die ihre Bilder auf Instagram posten, entsprechend leicht.

Es überrascht nicht wirklich. In der aktuellen Bestenliste ​geben sich gleich nach Instagram selbst auch jede Menge Stars und Sternchen die Klinke in die Hand. ​

  1. Selena Gomez, über 127 Millionen Follower
  2. Ariana Grande, über 113 Millionen Follower
  3. Cristiano Ronaldo, über 111 Millionen Follower
  4. ​Beyoncé, über 106 Millionen Follower
  5. Taylor Swift, über 103 Millionen Follower
  6. Kim Kardashian, über 103 Millionen Follower

​​(Stand 16.09.2017)

Selena Gomez kann übrigens für ein Bild von ihr auf Instagram von ihren Werbepartnern stolze 550.000 US-Dollar verlangen, und bekommt sie auch.

Wer nicht über eine entsprechende Vor-Prominenz verfügt, muss sich seine oder ihre Follower erarbeiten.

Mit zunehmender Anzahl entsprechender Abonnenten wird dies leichter, genauso wie sich so auf Instagram Sponsoren finden lassen, die die Arbeit unterstützen.

Unter dem Sponsoring sind in der Regel Sachwerte beziehungsweise Produkte zu verstehen, die Dir zugesandt werden.

Du bildest diese auf einem Deiner Fotos ab und stellst es auf Instagram ein, eventuell mit einem Hashtag oder einem Kommentar versehen.

Übrigens besagt die Netiquette, das gesponserte oder allgemeine Werbefotos entsprechend gekennzeichnet werden.

Die abgebildeten Produkte sind gleichzeitig die Bezahlung oder eben das Sponsoring.

Auch hierbei beginnt es für Unternehmen ab etwa 10.000 Followern interessant zu werden.

Es gibt jedoch Nischen, wo auch schon mit deutlich weniger Followern ein Sponsoring möglich ist.

Was ist wichtig, um mit Instagram Geld zu verdienen?

Genau wie in YouTube ist der englischsprachige Markt für Instagram wesentlich größer als etwa der für die Schweiz, Österreich und Deutschland.

Es lohnt sich entsprechend, die eigenen Bilder oder Videos diesem Markt anzupassen.

Auch Lisa und Lena, zwei dreizehnjährige Zwillinge aus Deutschland, posten ihre Videos in Englisch. Sie sind aktuell die heißesten Newcomer auf Instagram wie ebenso auf der App musical.ly. Ihr Erfolgsrezept sind kurze Videos, in denen Musicalsongs laufen und die beiden imitieren dazu die Gesangsrollen.

Damit schafften sie es, in rund 18 Monaten mehr als 11 Millionen Follower zu bekommen.

Der Erfolg hängt natürlich mit der Attraktivität der beiden Mädchen und einer Zielgruppe zusammen, die gerade in Instagram sehr groß ist.

Kinder und Jugendliche ab 13 Jahren, wobei gerade Mädchen gleichen Alters die überwiegenden Follower sind.

Ideal für Werbetreibende. Lisa und Lena haben bereits ein eigenes Kleiderlabel.

Ein Rezept für Bilder auf Instagram gibt es nicht. Sicher sind faszinierende Motive, hohe Bildqualität und bestimmte Nischen gute Voraussetzungen für den Erfolg auf Instagram.

Wie sonst im Leben auch, zählen bei Instagram ebenso Geduld und die Einhaltung der Linie zu den Tugenden, die den Erfolg nicht unbedingt garantieren, aber wahrscheinlicher machen.

Ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal auf einer Plattform mit 600 Millionen Nutzern zu finden, ist praktisch aussichtslos.

Also bleibt nur der Weg des Eigen-Marketings.

Die Bilder müssen eine Handschrift erhalten, die es ermöglicht, sie zu identifizieren, sie zuzuordnen. 

Genauso wie ein berühmter Kunstmaler an seinem Malstil erkennbar ist.

Ist Affiliate Marketing auf Instagram möglich?

Eigentlich ist das sonst gerne genutzte Affiliate Marketing auf Instagram nicht möglich, denn in den Kommentaren zu den Bildern sind keine direkten Verlinkungen gestattet.

Es geht aber doch.

Um nun Partnerprogramme einzubinden, musst Du Dich bei speziellen Anbietern registrieren lassen​.

Dort hinterlegst Du die Affiliate-Links zu dem jeweiligen Foto und erhältst im Gegenzug einen Link, den Du wiederum in die Beschreibung zum Foto einbindest.

Der ist zwar auch nicht anklickbar, aber Follower, die ebenfalls bei den Diensten angemeldet sind, erhalten eine Mail mit den Affiliate-Links, wenn sie das Foto liken.

Sicherlich etwas umständlich und im Grunde eher dazu geeignet, das eigene Netzwerk zu erweitern, aber das ist ja durchaus ebenso sinnvoll.

​Zusammenfassend für den Bereich des Affiliate Marketings bleibt zu sagen, dass Facebook und YouTube deutlich besser geeignet sind, wenngleich auch dort die Regeln beachtet werden müssen.

Instagram & Co, Vernetzung ist wichtig

Erfolgreiche Instagram-Influencer oder Multiplikatoren benötigen ein Netzwerk.

Natürlich liegt es bei Instagram nahe, das dortige Konto mit dem eigenen Facebook-Konto zu verknüpfen.

Auch Twitter darf hier nicht fehlen.

Fazit zu mit Instagram Geld verdienen

Mit Bildern hat alles angefangen, zumindest in Bezug auf die soziale Entwicklung des Menschen.

Eine der ältesten Höhlenmalereien der Welt zeigt Tiere, Menschen und Landschaften.

Der oder die Künstler vollbrachten ihr Werk vor rund 30.000 Jahren.

In der Motivwahl hat sich nicht viel geändert.

Welche Motivation die Menschen damals hatten, bleibt wohl ein Geheimnis der Geschichte.

Es ist aber davon auszugehen, dass sie es nicht für sich alleine taten, sondern für ihre Familie oder ihren Stamm und das die Bilder so wie heute dazu da waren, von anderen betrachtet und bestaunt zu werden.

Auch daran hat sich im Grunde nichts geändert. Instagram ist hierzu ohne Frage ein wundervolles Werkzeug, um die eigenen Bilder einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

Sicher gibt es hin und wieder „den“ Glückstreffer beim Fotografieren.

Wer jedoch kontinuierlich schöne und faszinierende Bilder macht, steckt mitunter viel Arbeit in die Motivsuche, die Fotografie und die Nachbearbeitung.

Solche Aufwendungen an Fleiß und Talent sollen sich ruhig auszahlen. Und Instagram ist in jedem Fall zum online Geld verdienen​ gut geeignet.

Denn Instagram bietet sowohl jede Menge Betrachter für die eigenen Werke wie auch die Möglichkeit, es zu einem lohnenden Neben- oder Hauptverdienst zu machen.

>