Schnelles Geld erhalten – die einfachsten Methoden

Theoretisch besitzt jeder in ​Deutschland lebende Mensch einen ​Geldvermögen in Höhe von rund 47.681 Euro (Stand 2015). ​Leider nur Theorie, das Bargeld ist nun einmal wesentlich unterschiedlicher verteilt. Die einen haben sehr viel davon, die anderen benötigen es dringend. Doch wie schnelles Geld ​erhalten und es auch nicht zurückzahlen zu müssen?

Denn in Form eines Kredites wäre das Problem bei entsprechender Bonität schnell gelöst.

Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Wege, teils legal, teils illegal, um schnelles Geld zu machen. Welche dieser Wege eingeschlagen werden, liegt in der Verantwortung und in den Möglichkeiten der einzelnen Person.

Dabei bezieht sich der Inhalt dieses Artikels auf Methoden, die sich ausschließlich darauf beschränken, Geld in der schnellstmöglichen Form und damit meist auch mit dem geringstmöglichen Aufwand zu erhalten.

Geldgewinne, Geldgeschenke und Anlagestrategien werden gesondert behandelt. Hier geht es nur darum, schnelles Geld zu machen.

Schnelles Geld erhalten

Schnelles Geld erhalten

Schnell Geld verdienen seriös – gibt es das?

Natürlich gibt es das, die Frage stellt sich nur, was kommt dabei heraus?

Die zweite Frage hierzu ist: wie schnell ist das Geld verfügbar?

Wird der Begriff „seriös“ zugrunde gelegt, geht es folglich um Möglichkeiten, die zum einen nicht illegal sind und zum anderen dem allgemein anerkannten Leistungsprinzip entsprechen.

Als dritter Faktor kommt noch das hinzu, was allgemein als gute Sitte verstanden wird.

Das Zauberwort hierzu lautet in Deutschland: kurzfristige Beschäftigung.

Der Gesetzgeber erlaubt pro Jahr maximal 70 Tage, in denen eine Person kurzfristig beschäftigt werden darf. Darunter fallen beispielsweise Erntehelfer, aber auch Helfer und Servicekräfte im Messebau, Nachhilfeunterricht, Promotion oder Reinigungskräfte.

Die jeweiligen Tätigkeiten, die es in diesem Bereich gibt, werden je nach Qualifikation unterschiedlich bezahlt.

Sehr wichtig ist hierbei, dass diese Arbeiten meist noch am selben Tag entlohnt werden.

Es ist zudem eine Frage des Wohnortes, welche und wie viele dieser Tagesjobs verfügbar sind. 

Im ländlichen Raum sind es vor allem Tätigkeiten als Erntehelfer, etwa in der herbstlichen Weinlese.

Sehr vorteilhaft ist es, in einer Messestadt zu wohnen, denn für den ​Auf- und Abbau der Messestände werden immer Leute auf Tagesbasis gesucht.

Es setzt aber auch eine gute körperliche Kondition voraus, weshalb vor allem Studenten diese Arbeiten nachfragen.

Trotzdem ist ein Studium keine zwingende Voraussetzung. In der Regel werden für diese Tätigkeiten zwischen 10 und 12 Euro pro Stunde bezahlt.

Die Auszahlung erfolgt üblicherweise noch am selben Tag.

Schnelles Geld für gute Arbeit, seriöser geht es nicht.

​​Schnell viel Geld verdienen, egal wie?

​Wenn bei Google der Satz „schnell viel Geld verdienen“ eingegeben wird, zeigt die Suchmaschine über 800.000 Ergebnisse an. 

In der englischsprachigen Variante „make money fast“ sind es mehr als 37 Millionen Links, die der Suchmaschinenriese ausspuckt. 

Zu 99 % führen englische wie deutsche Links zu Seiten, auf denen in ellenlangen Texten etwas zum Geldverdienen im Allgemeinen erklärt wird und am Ende „darf“ dann ein E-Book oder eine PDF-Broschüre erworben werden, die angeblich alle Geheimnisse enthält, wie sich schnell viel Geld verdienen lässt.

Das genau ist der Trick.

Manchmal wird es angereichert mit Ratschlägen wie dem Verkauf des Hausrats auf Flohmärkten oder bei Ebay.

Aber sind das nicht so oder so nahe liegende Ideen, auf die jeder selbst kommt, wenn es im Portmonee knapp wird?

Dann noch durchaus legale Methoden des Geldverdienens, wie etwa die Teilnahme an Umfragen oder ähnlichen digitalen Minjobs, die jedoch keineswegs „viel“ Geld generieren und schon gar nicht schnell.

Unter der Präambel: „egal wie“ bleiben in der Realität fast nur noch die illegale Geldbeschaffung.

Immer davon ausgehend, das keine überragenden Qualifikationen oder Sachwerte vorliegen, die den legalen Weg ermöglichen. 

Der harte (illegale) Weg, schnell Geld zu verdienen

Achtung! Verbrechen lohnt sich nicht.

​Damit hier keine Missverständnisse entstehen, es handelt sich nicht um eine Aufforderung, strafbare Handlungen zu begehen, sondern nur um die Darlegung der Umstände um eine mögliche Straftat herum.

Illegale Wege schnell Geld zu verdienen haben es in sich. Denn wenn die Gier Hirn frisst, dann wird aus einem vermeintlich schnell verdienten Euro eine so richtig teure Angelegenheit. ​

Früher war ein geradezu blitzschneller Weg, schnell viel Geld zu erlangen, der des Banküberfalls.

Heute ist das Risiko dafür zu groß und die Verdienstmöglichkeiten zu gering.

Über 70 % aller Banküberfälle werden aufgeklärt und die Aussichten, größere Mengen Bargeld zu erhalten, sind dank moderner Sicherheitstechniken kaum zu erwarten.

Wesentlich weniger Risikoreich ​erscheint der Taschendiebstahl, der jedoch ausreichende Fingerfertigkeit voraussetzt. Doch auch hier drohen Strafen. Mal ganz abgesehen von den Gewissensbissen, bist Du auch bei diesem vermeintlich kleinen Delikt ganz schnell so richtig groß in Schwierigkeiten.

​Natürlich darf die Internetkriminalität in diesem Segment nicht außer Acht gelassen werden. Hier sind es vor allem Kreditkartenbetrug und Rechnungsbetrug.

So etwa der Verkauf von Waren gegen Vorkasse, ohne das bestellte und bezahlte Gut an den Empfänger zu versenden. 

Kurz gesagt, es wird eine erhebliche Menge krimineller Energie benötigt, um schnell viel Geld zu auf diesem Weg zu ergaunern. 

Selbst die allseits bekannten und recht harmlos wirkenden Kettenbriefe sind in Deutschland bereits seit 2004 unter Strafe gestellt.

Dazu gehören auch Internetfirmen, die nach dem Pyramiden- oder Schneeballsystem arbeiten. 

Wer etwa mit dem Satz: Geld verdienen online sofort nach Möglichkeiten im Internet sucht, wird auf derartige Angebote treffen, wobei die Webseiten ausnahmslos in Ländern registriert sind, die dieses Vorgehen noch nicht unter Strafe gestellt haben.

Im Ernstfall kann jedoch ein deutscher Teilnehmer an solchen Geschäftsmodellen durchaus von der hiesigen Rechtsprechung betroffen sein, die dafür Geldstrafen oder bis zu 2 Jahre Gefängnis vorsieht. Kurzum, selbst wenn Du noch so schnell Geld benötigst. Der illegale Weg schnell Geld zu verdienen ist der schlechteste Weg von allen!

Denke nicht einmal daran! Es gibt andere wege, schnell an Geld zu kommen.

Schnell an Geld kommen ohne Kredit – wie?

Ob nun ein Kredit bei einer Bank aufgenommen oder ein Geldbetrag von Verwandten beziehungsweise von Freunden geliehen wird, es bleibt sich gleich.

Der Betrag muss zurückbezahlt werden. Einmal mit Zinsen und einmal mit Vertrauen.

Eine weitere Form des Kredits ist der Pfandkredit. Finden sich ein verpfändbarer Gegenstand sowie ein Pfandhaus in der Nähe, dauert es nicht lange, und das Bargeld klimpert in der Tasche.

Allerdings ist der Auszahlungsbetrag wesentlich geringer als der Zeitwert des Pfandgegenstandes.

Ein Verkauf würde vermutlich mehr bringen, ist in der Regel aber auch zeitaufwendiger und schließlich ​denkst Du Dir ja gerade jetzt, "Ich brauche Geld".

Zudem lässt sich das Pfand innerhalb eines bestimmten Zeitraums wieder auslösen.

Wie Eingangs bereits erwähnt, wird in diesem Artikel der Bereich der Geldgeschenke und des Glücksspiels ausgeklammert, die zwar auch Möglichkeiten darstellen, schnelles Geld zu machen, aber so viele Facetten aufweisen, das sie jeweils einen eigenen Artikel wert sind.

Es bleibt letztlich nur das Prinzip der Leistung gegen Bezahlung.

Wie schnell die erbrachte Leistung bezahlt wird, ist wiederum eine durchaus wichtige Frage.

Im Leben eines Menschen können Situationen auftreten, die es notwendig machen, Geld vielleicht in wenigen Stunden beschaffen zu müssen.

In Deutschland können unter Umständen der Staat beziehungsweise die Behörden hierbei behilflich sein. 

Sozialämter schreiten in bestimmten Situationen ein und stellen auch kurzfristig Geldbeträge zur Verfügung, wenn die Voraussetzungen stimmen.

Es ist ein Teil der sozialen Marktwirtschaft, die unter dem Aspekt der Vermeidung von Härtefällen zu betrachten ist.

Steht der Weg zu den Behörden nicht offen, könnte ein finanzieller Engpass dazu führen, das die Geldbeschaffung illegal erfolgt.

Für das Gemeinwesen, das oder die Opfer, aber auch für den oder die Täterin und deren Umfeld sind die daraus entstehenden Schäden größer als wenn das Geld durch den Staat bereitgestellt wird.

Das muss natürlich unter Abwägung aller Faktoren erfolgen, um dem Betrug vorzubeugen, was nicht immer gelingt.

Das Leistungsprinzip beruht hierbei darauf, dass sich der Geldempfänger gesetzeskonform verhält.

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber es können Situationen entstehen, wo es keinen Ausweg mehr gibt. 

Dass demokratische Länder mit einer sozialen Marktordnung die besseren politischen Modelle darstellen, zeigt unter anderem die Verbrechensstatistik im Vergleich zu Demokratien mit überwiegend kapitalistischer Ausprägung.

Natürlich lässt sich darüber streiten, wohl kaum jedoch darüber, dass jeder einmal in die Situation kommen kann, schnelles Geld zu benötigen.

Fazit zu schnelles Geld

Nach dem heutigen Stand der Archäologie und der Numismatik entstand Geld vor rund 2500 Jahren in Form von Münzen.

Interessanterweise unabhängig voneinander fast gleichzeitig in China und Griechenland mit ihren jeweiligen Hochkulturen.

Es war und es ist ein Zwischentauschmittel, das ursprünglich dazu gedacht war, den Tauschhandel einfacher zu gestalten.

Sicher hat sich die Sicht auf das Geld im Laufe der Jahrtausende und Jahrhunderte verändert und sicher ist auch, das Geld eine enorm hohe Bedeutung für die Entwicklung der menschlichen Zivilisation besitzt.

Das Bedürfnis, schnelles Geld oder auch schnell viel Geld zu erlangen, erstreckt sich hierbei wie ein roter Faden durch die Geschichte und war oft genug Antrieb und Ziel.

Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Wie der Artikel aufzeigt, haben sich jedoch die Mittel und Wege, um schnelles Geld zu erlangen, gewaltig verändert.

Es ist heute wesentlich einfacher, schnelles Geld zu erhalten. Auf der anderen Seite war es noch nie so einfach, das Geld schnell wieder auszugeben.

>