Value Investing Chronicle – Interview mit Alexander Kelm

Value Investing Chronicle - Über ​Alexander, seine Motivation und Ziele

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für das Interview nimmst. Bitte erzähle uns zu Beginn etwas mehr über Dich.

​Mein Name ist Alexander Kelm. Ich komme aus der Nähe der schönen Stadt Münster in Westfalen. Ich habe in den Niederlanden studiert und meine Leidenschaft ist das Value Investing.

Die Thematik des Value Investing möchte ich auch deinen Lesern näher bringen und darauf freue ich mich sehr.

Alexander Kelm - Valueinvesting Chronicle

Alexander Kelm - Valueinvesting Chronicle


Du hast Deinen Blog valueinvestingchronicle.com im Juni 2017 ins Leben gerufen. Wie kam es dazu und was sind Deine persönlichen Ziele für das Jahr 2018?

Warum habe ich Value Investing Chronicle ins Leben gerufen. Weil mir aufgefallen ist, dass das eigentliche Value Investing im deutschsprachigen Raum noch nicht bekannt ist. Da dachte ich mir, warum soll ich es nicht machen. Dann habe ich einfach mit dem Schreiben begonnen.

Die Absicht dieser Seite ist es, die Themen und Fragen, die mich immer am meisten interessiert haben, zu erklären, zu diskutieren, zu fragen, zu lernen, zu lehren und zu debattieren, und hoffentlich auch, dass sie anderen Menschen neugierig machen. Das beinhaltet folgende Punkte:

  • ​Was ist Value Investing?
  • ​Value Investing Strategien
  • ​Aktienauswahl
  • Unternehmensbewertungen
  • Grundlegende Finanzkonzepte
  • Anlegerprofile
  • Anlageideen
  • Aktuelle Ereignisse
  • Wirtschaft
  • Verhaltensökonomie
  • Die Beschreibung des Weges, ein besserer Investor zu werden.

Ich möchte auf die Wichtigkeit der Art und Weise, wie ich Value (Wert) hier verwende, hinweisen. Es ist nicht die vereinfachende Definition von „niedrigen KGV“ Aktien, die einige Finanzdienstleistungen faul verwenden, um Investoren zu klassifizieren, was das Wort „Value/Wert“ in letzter Zeit in diese Bedeutung verwandelt hat. 

Value Investing entspricht für mich dem Begriff „Intelligent Investieren„, wie er von Benjamin Graham beschrieben wird. Intelligentes Investieren beinhaltet die Analyse der Fundamentaldaten eines Unternehmens und kann durch eine intensive Konzentration auf den Kurs einer Aktie, ihren inneren Wert und dem Verhältnis zwischen beiden charakterisiert werden.

Dies ist Value Investing, seit Jahrzehnten als Begriff in der Finanzfachwelt verwendet, sollte dies heute der sicherste Weg zum Anlageerfolg sein.

Meine Ziele für 2018: Natürlich stetig zu wachsen und neue Kontakte knüpfen sowie Menschen lehren mit Geld umzugehen. Ich habe in den letzten Jahren gemerkt, dass die Menschen in Deutschland den konservativen Umgang mit Geld verloren haben.

Des Weiteren plane ich eine Veranstaltung zum Thema „Investieren wie Warren Buffett“, damit möchte ich das Leben von Warren Buffett und seine Erfahrungen mit den Teilnehmern teilen. Und besonders, dass sie von ihn lernen.


​Wie viele Leute lesen regelmäßig Deinen Blog?

​Es werden stetig mehr. Dank einiger Gastartikel habe ich letzten Monat ca. 70 neue Leser gewonnen. Es pendelt sich bei durchschnittlich 100 Lesern ein. Damit bin ich recht zufrieden, weil ich noch nicht so lange im Geschäft bin.

Natürlich möchte ich, dass es mehr werden. Aber das bedeutet auch harte Arbeit und Durchhaltevermögen. Ich bin optimistisch, dass es klappen wird, weil es mir auch sehr viel Spaß macht. Ich hoffe, dass es meine Leser auch merken.


Wie oft veröffentlichst Du neue Beiträge in Deinem Finanzblog und was sind Deine Lieblingsthemen?

Ich versuche mindestens einen ausführlichen Beitrag pro Monat zu veröffentlichen. Langfristig soll die Anzahl auf jeden Fall steigen. Meine Lieblingsthemen sind die Denkweisen von Value Investoren, wie Warren Buffett, Benjamin Graham oder auch Joel Greenblatt.

Aber auch Aktien-bzw Unternehmensanalysen erstellen und dies mit der Value Investing Chronicle Community diskutieren.


Kannst Du Dir vorstellen perspektivisch das Bloggen zu Deinem Hauptberuf zu machen?

Durchaus kann ich es mir vorstellen, weil ich auch eine predigen Charaktereigenschaft besitze.

Ich möchte vielen Menschen die Methodik des Value Investing näher bringen. Und vor allen, dass sich die Deutschen, wieder mehr für die Welt der Börse begeistern lassen.


Was ist der meistgelesene Beitrag in Deinem Blog und was macht diesen bei Deinen Lesern so beliebt?

Aktuell ist es der Beitrag „Wie dividendenstarke Aktien dein Portfolio beflügeln?“. Dank der niedrigen Zinspolitik suchen besonders Kleinanleger nach Alternativen. Da spielen Dividenden eine starke Rolle. Das ist der Grund, dass dieser Beitrag an Beliebtheit gewonnen hat.

Finanzielle Unabhängigkeit und Investitionen

Wie definierst Du für Dich finanzielle Unabhängigkeit?

Grundsätzlich bedeutet finanzielle Unabhängigkeit für mich, dass ich für meinen Lebensunterhalt und –Standard nicht mehr gezwungen bin zu arbeiten. Das heißt, dass sämtliche Ausgaben durch Einnahmen aus passiven Anlagen wie z.B. Aktien, Anleihen, Immobilien, usw. gedeckt sind.

Es bedeutet nicht, dass man jetzt gar nicht mehr arbeitet – sondern einfach anders. Das Verwalten eines Vermögens benötigt nämlich weiterhin Aufmerksamkeit, aber man entscheidet, wann man etwas macht, von welchem Ort aus und in welchem Umfang.


Was war Deine bislang beste Investition?

Mein Auslandstudium. Weil Bildung ist die beste Investition. „The more you learn the more you earn" – Eine Weisheit von Warren Buffett


Hast Du Dich seit Deinem Start am Finanzmarkt schon einmal so richtig verzockt? Weißt Du noch was die Gründe dafür waren und was hast Du daraus gelernt?

Ja, das habe ich. Ich habe mich mit der Commerzbank verzockt. Der Grund war, dass ich mich nicht detailliert mit der Commerzbank und ihr Umfeld auseinandergesetzt habe.

Daraus habe ich aber gelernt. Seitdem mache ich ausführliche Analysen und nehme das jeweilige Unternehmen auseinander und prüfe es auf Herz und Nieren.


Hast Du Dich auch schon mit Daytrading oder anderen hochspekulativen Geldanlagen versucht?

Nein. Entspricht nicht meiner Investmentphilosophie.


Welchen Online-Broker nutzt Du und warum?

DEGIRO, günstig und zuverlässlich.


Nutzt Du auch die Möglichkeit des Dein Geld auf Tagesgeldkonten und Festgeldkonten zu parken?

Ja, nur ein geringer Teil.


Was hältst Du vom Crowdfunding?

Mit Crowdfunding lassen sich Projekte, Produkte, Startups und vieles mehr finanzieren. Das Besondere beim Crowdfunding ist, dass eine Vielzahl an Menschen ein Projekt finanziell unterstützt. Menschen helfen Menschen.

Das ist für mich das Grundprinzip beim Crowdfunding. Vor allem Startups können sich so viel besser finanzieren, weil traditionelle Banken ihnen keine Chance geben.


Welche Tools nutzt Du, um Deine potentiellen Investitionen zu analysieren und letztendlich zu tätigen?


Welche Form der Geldanlage favorisierst Du im Moment?

Auf jeden Value Investing. Für mich ist es, die einzig sicherste Methode der Geldanlage. Sie hat sich auch schon seit mehr als 80 Jahren erfolgreich bewährt.


Wenn Du Geld für einen guten Zweck spenden würdest, an wen würdest Du es spenden und warum?

Ich würde Geld für Bildungszwecke spenden, weil nur Bildung Menschen weiterbringen kann. Ein gebildeter Mensch kann sein Leben positiv verändern.

Zukunftsprognosen und Weissagungen

​Wird das Finanzsystem wie wir es heute kennen, auch in 10 Jahren noch existieren?

Wie alle Systeme wird sich auch das Finanzsystem sich weiter entwickeln. Wahrscheinlich werden einige traditionelle Banken nicht mehr existieren, weil die FinTech-Unternehmen stetig wachsen und Marktanteile den Banken abjagen.


Sind Kryptowährungen nur eine Modeerscheinung oder eine tragfähige Alternative für die Zukunft?

Für mich sind Kryptowährungen nur Zahlungsmittel, mehr nicht.


Die Digitalisierung geht derzeit in großen Schritten voran. Wie wird diese Deiner Meinung nach unser Finanzsystem beeinflussen?

Ja, auf jeden Fall. Man kann es schon überall beobachten. Z.B. kann man direkt in P2P-Kredite investieren und die einzelnen Investments auf einer Plattform beobachten. Das Gleiche gilt natürlich auch bei Aktien. Dank des Internet kann jeder auf der Welt direkt an den Finanzmärkten teilnehmen ohne mit einem Broker oder Banker vorab zu sprechen.

Top 3

Welche 3 Finanzblogs liest Du regelmäßig und warum?

  • Finanzrocker – seine informativen Beiträge sind ein Mehrwert für die deutsche Bloggersphäre.
  • Siliconbeat – Ich informiere mich gerne über neue Technologien und die Top-Unternehmen von morgen, schon heute zu finden.
  • ETF-Blog – Hier informiere ich mich gerne über aktuelle ETF-Investments bzw. was gibt es Neues in der Welt der ETFs!

Welche 3 Bücher kannst Du empfehlen und warum?

  • Intelligent Investieren - Der Wegweiser ist noch heutzutage gültig und Grahams beschriebene Methoden finden immer noch Anwendung bei Investoren. Graham geht in diesem Standardwerk des Value Investing auf verschiedene Strategien für unterschiedliche Anleger ein. Und er gibt in seiner Schritt für Schritt Anleitung wider, worauf ein Investor bei der Analyse und Auswahl eines Wertpapiers achten sollte. Es hilft den Anleger eine langfristige Erfolgsstrategie zu entwickeln.
  • Die Profi-Investment-Strategie - Dieser Investmentklassiker findet im Lehrplan der Standford Graduate School of Business Anwendung. Philip Fisher geht in seinem Buch „Die Profi-Investment-Strategie“ auf potenzielle Wachstumsaktien ein, die für einen fairen Preis zu haben sind. Der Leser bekommt hilfreiche Tipps im Umgang der richtigen Auswahl an Aktien. Das Buch ist eine Pflichtlektüre für jeden Value-Anleger.
  • Rich Dad Poor Dad - Meiner Meinung ist es für jeden Menschen interessant, der sich langfristig ein Vermögen aufbauen möchte. Vor allem passt es somit gut zum Value Investing. Weil Robert Beispiele wider gibt, wie man nämlich ein potenzielles Investment durch die Fundamentalanalyse identifiziert und dementsprechend sein Geld investiert. Unter anderem ist Warren Buffett ein Vorbild für ihn. Er folgt einige Warrens Investment-entscheidungen und kauft dieselben Unternehmensanteile wie er.

Welche 3 Dinge sollten Privatanleger Deiner Meinung nach unbedingt machen?

  • Vor dem ersten Investment sich unbedingt Wissen aneignen. Zum Beispiel, wenn ich in ein Unternehmen investiere, analysiere ich die Geschäftsentwicklung der letzten 10 Jahre. Man muss das Unternehmen verstehen.
  • Man muss das Geschäftsmodell unbedingt verstehen. Falls nicht, macht eine Investition kein Sinn.
  • Geduld haben und nicht auf andere Menschen (vor allem panische Menschen) hören, sondern seiner Analyse und Entscheidung vertrauen.

Welche 3 Dinge sollten Privatanleger Deiner Meinung nach unbedingt vermeiden?

  • Blind investieren.
  • Niemals in eine Aktien einsteigen, wenn sie gehypt wird.
  • Verkaufe keine guten Unternehmen. Halte sie dein Leben lang.

Wenn Du all Deine bisherigen Erfahrungen auf den Punkt bringen müsstest, was würdest Du sagen, sind die 3 wichtigsten Dinge rund um das Thema Geld?

  • Lerne den konservativen Umgang mit Geld
  • Lass Geld für dich arbeiten und arbeite nicht für Geld
  • Tue Gutes. Gib Geld der Gemeinschaft. Gebe etwas zurück.

​Das war das Interview mit Alexander Kelm, Gründer der Website Value Investing Chronicle. Wenn Dir das Interview gefallen hat, teile es am besten gleich mit Deinen Freunden und besuche ​Alexander's Website.​ Weitere spannede Interviews findest Du hier.

​Value Investing Chronicle ist eine coole Website, die 5/5 Sternen verdient hat.


>